Die Arbeitgeber des Einzelhandels haben heute der Gewerkschaft ver.di Tarifvertragsentwürfe für die Einführung einer neuen bundesweit einheitlichen Entgeltstruktur präsentiert. Die Entwürfe regeln die Eingruppierung der Mitarbeiter in Entgeltstufen und die Überführung vom alten in das neue System.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) sieht die heutigen Vorschläge der EU-Kommission, die umsatzsteuerlichen Regelungen für den grenzüberschreitenden Versandhandel zu überarbeiten, als Chance für einen fairen und unbürokratischen E-Commerce.

Vor dem zweiten Adventswochenende sind die Einzelhändler weiterhin optimistisch gestimmt.

Der HDE bewertet den vom Bundesarbeitsministerium im Weißbuch „Arbeiten 4.0“ vorgeschlagenen weiteren Ausbau der Arbeitszeitsouveränität der Arbeitnehmer kritisch.

Kritisch sieht der Handelsverband Deutschland (HDE) die Positionierung des EU-Ministerrates zum Thema Geoblocking.

Die Zulassung des sogenannten Lang-Lkw für den Regelbetrieb sieht der Handelsverband Deutschland (HDE) positiv.

Der stellvertretende HDE-Hauptgeschäftsführer Stephan Tromp betonte beim Forum Handel 4.0 am Montag die Bedeutung der Smartphones bei der Digitalisierung des Einzelhandels.

Das Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel erreichte in der zurückliegenden Woche das recht gute Niveau des Vorjahres. Überdurchschnittlich gut liefen die Geschäfte in den Stadtteilzentren, Fachmärkten sowie im Einzelhandel mit Unterhaltungselektronik, Möbeln und Einrichtungsgegenständen sowie Bau- und Heimwerkerbedarf.

Der Handelsverband Deutschland tritt mit Blick auf die Bundestagswahl 2017 für die Stärkung der Kaufkraft und mehr Freiräume für Investitionen ein. „Ein starker Einzelhandel ist ein wichtiger Motor unserer Wirtschaft.

Vor dem ersten Adventssamstag zeigt sich der Einzelhandel optimistisch. Der Handelsverband Deutschland (HDE) erwartet für November und Dezember erstmals Umsätze über 90 Milliarden Euro.

„Verdi kämpft um den Sonntag“ und treibt Millionen Kunden ins Internet. So oder ähnlich lauten aktuelle Schlagzeilen aus der Tagespresse.

Die gute Lage der Binnenkonjunktur ist kein Selbstläufer. Das machte HDE-Präsident Josef Sanktjohanser beim Besuch von Kanzleramtsminister Peter Altmaier auf dem Deutschen Handelskongress in Berlin deutlich. Gefordert seien jetzt Entlastungen für die Verbraucher für die Stärkung der Kaufkraft, damit der Konsum auch in Zukunft die tragende Säule der Volkswirtschaft bleiben könne.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat am Mittwochabend (16. November) auf dem Deutschen Handelskongress in Berlin zum 15. Mal die deutschen Handelspreise verliehen. HDE-Präsident Josef Sanktjohanser zeichnete den Onlinestore für Damen-Luxusmode mytheresa.com, den Elektronik- und Technik-Händler Conrad und Friedhelm Dornseifer (Unternehmensgruppe Dornseifer) aus.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat am Mittwochabend auf dem Deutschen Handelskongress in Berlin den Innovationspreis des Handels verliehen. Ausgezeichnet wurde die Barbara Frères Digital GmbH.

Cornelia Asal ist das Gesicht des Handels 2016. Die gelernte Einzelhandels-Kauffrau, die auch im Einkauf tätig ist, arbeitet bei „stulz-mode - genuss - leben“ im baden-württembergischen Waldshut-Tiengen.

Die Delegierten des Handelsverbandes Deutschland (HDE) haben heute vier Unternehmer neu in den Vorstand des Verbands gewählt. Notwendig wurde die Wahl, weil vier bisherige Vorstandsmitglieder ihren Rückzug aus Altersgründen bzw. unternehmensinternen Gründen angekündigt hatten.

Beim Besuch der SPD-Generalsekretärin Katarina Barley auf dem Deutschen Handelskongress in Berlin machte HDE-Präsident Josef Sanktjohanser deutlich, dass die Handelsunternehmen mehr Freiräume für Investitionen brauchen. Außerdem forderte er eine fairere Verteilung der Kosten für die Energiewende.

Mit Blick auf den heutigen IT-Gipfel, der in diesem Jahr die Themen Bildung und Ausbildung in den Mittelpunkt stellt, macht HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth die große Bedeutung digitaler Bildung für den Einzelhandel deutlich:

Der Handelsverband Deutschland (HDE) beurteilt den Referentenentwurf des Bundesfamilienministeriums für ein Entgelttransparenzgesetz in einer aktuellen Stellungnahme sehr kritisch:

Studie „Trends im Handel 2025“ - Neue digitale Angebote und kanalübergreifende Einkaufserlebnisse werden unerlässlich:

Der stationäre Handel ist in den meisten Warengruppen weiter erste Anlaufstelle für Konsumenten, muss aber viel investieren, um seine Vorrangstellung gegenüber den digitalen Wettbewerbern verteidigen zu können.

HDE zur US-Wahl

09. November 2016

Zum Ergebnis der Präsidentschaftswahl in den USA stellt HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth fest: „Wir erwarten keine Auswirkungen auf das Konsumklima in Deutschland."

Mit Blick auf die derzeit im marokkanischen Marrakesch stattfindende Weltklimakonferenz betont HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth den großen Beitrag des deutschen Einzelhandels zum Klimaschutz.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) bewertet die Vorschläge der EU-Kommission für eine Reform der Unternehmensbesteuerung positiv. „Die Initiative der EU-Kommission ist richtig. Zu einem europäischen Binnenmarkt gehören auch einheitliche Steuerregelungen und eine grenzüberschreitende Verlustverrechnung“, so HDE-Experte Jochen Bohne.

Über die Chancen und die Bedeutung der Digitalisierung sprach der stellvertretende HDE-Hauptgeschäftsführer Stephan Tromp gestern bei einer gemeinsamen Veranstaltung mit Cisco in der Mall of Berlin. „Wer heutzutage digital nicht existiert, den gibt es nicht“, machte Tromp deutlich.

Die Umsätze des Einzelhandels in Deutschland werden im Weihnachtsgeschäft 2016 erstmals die 90-Milliarden-Euro-Marke knacken.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) warnt mit Blick auf die aktuelle politische Debatte vor teuren Rentengeschenken.

Angesichts der weiter steigenden Belastung der privaten Stromverbraucher durch die Netzentgeltbefreiungen fordert der HDE die Abschaffung dieser Regelung. Grundsätzlich zahlt jeder Stromverbraucher Netzentgelte für seine Anbindung an das Stromnetz.

Mehr als ein Drittel der kleinen und mittleren Online-Händler in Deutschland setzt auf Personalisierungsmaßnahmen in seinen Online-Shops.

Der in der vergangenen Woche vom Bundesfamilienministerium vorgelegte Referentenentwurf für ein Entgeltgleichheitsgesetz enthält nicht eine einzige Maßnahme, die den tatsächlichen Ursachen des lediglich statistisch feststellbaren unterschiedlichen durchschnittlichem Entgeltniveau von Frauen und Männern zu Leibe rückt.

Die Ankündigung des Bundeswirtschaftsministeriums, das Telemediengesetz zu verändern und so die WLAN-Störerhaftung abzuschaffen sowie Abmahnungen gegen WLAN-Betreiber zu vermeiden, bewertet der Handelsverband Deutschland (HDE) als dringend notwendigen Schritt.

Eine mobile Strategie ist für Handelsunternehmen unverzichtbar.

Ein Kommentar von Heribert Jöris, HDE-Geschäftsführer Arbeit, Bildung, Sozial- und Tarifpolitik

Das vom Bundestag beschlossene Streikeinsatzverbot für Zeitarbeitnehmer schwächt nicht nur die Arbeitgeberseite in Arbeitskämpfen, sondern ist auch in Hinblick auf die Verhältnisse im Einzelhandel vollkommen praxisfern.

HDE-Präsident Josef Sanktjohanser forderte von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles praktikable gesetzliche Rahmenbedingungen, die der sich rasant wandelnden, digitalisierten Arbeitswelt in sinnvoller Weise gerecht werden.

Die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland bauen weiterhin sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse auf. Das zeigen aktuelle Zahlen der Bundesagentur für Arbeit für den Stichtag 31. März 2016.

Bei einer öffentlichen Anhörung im Finanzausschuss des Bundestags zum Gesetzentwurf zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen setzte sich der HDE am vergangenen Montag für zielgenaue Maßnahmen ein.

Nach der Neuaufnahme von Verhandlungen zur Novellierung der Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen (ADSp) erzielten die beteiligten Verbände eine tragfähige Einigung für eine Neufassung der Bedingungen unter dem Namen „ADSp 2017“.

Angesichts der heute bekanntgegebenen Erhöhung der EEG-Umlage fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) eine Reduzierung der Kosten für die Energiewende sowie eine faire Verteilung der Belastungen. Nach der aktuellen Regelung bezahlen die Privatverbraucher und viele Handelsunternehmen einen überproportionalen Anteil.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) und der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) haben angesichts der bevorstehenden Erhöhung der EEG-Umlage einen Vorschlag entwickelt, wie Handel und Verbraucher bei den Stromkosten um 3,8 Milliarden Euro entlastet werden können.

Zur Eröffnung der Neocom zeigte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth heute in Düsseldorf aktuelle Entwicklungen in der Branche auf.

„Die europäischen Pläne zur Umsetzung eines Instant Payment-Standards könnten das Bezahlen im Handel revolutionieren.

Auf der Neocom in Düsseldorf machte HDE-Experte Fabian Fechner in einem Vortrag deutlich, dass aktuelle Pläne der EU-Kommission die Vertrags- und Wettbewerbsfreiheit im Online-Handel einschränken könnten.

62 Prozent der kleinen und mittleren Online-Shops in Deutschland sind mit einem Gütesiegel zertifiziert.

Kritisch sieht der Handelsverband Deutschland (HDE) den in der letzten Woche vom Bundeskabinett gebilligten Regierungsentwurf für das Neunte Gesetz zur Änderung des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB).

Erfolgsfaktor Breitband

28. September 2016

von Olaf Roik, HDE-Chefvolkswirt

Eine leistungsfähige und flächendeckend starke digitale Infrastruktur stellt einen zentralen Wettbewerbsfaktor dar. Schnelles Internet ist für den Onlinehandel ebenso wie für den stationären Handel eine wesentliche Grundlage dafür, national und international konkurrenzfähig zu sein.

Die Kabinettschefin der EU-Justiz- und Verbraucherkommissarin, Renate Nikolay, setzte sich in dieser Woche beim HDE-Forum Handel 4.0 für die Harmonisierung von Kaufverträgen in den EU- Mitgliedsstaaten ein.

Das Institut für Handelsforschung (IFH), Köln, hat erneut 30.000 Verbraucher befragt, was sie vom Einkaufsstandort Innenstadt erwarten. Dabei handelt es sich um die zweite Neuauflage der größten Konsumentenbefragung im deutschsprachigen Raum.

Auf der Jahresveranstaltung der Initiative Energieeffizienz-Netzwerke in Berlin wurde in der vergangenen Woche das Energieeffizienz-Netzwerk der METRO GROUP Handel im Wandel von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und vom parlamentarischen Staatsekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Uwe Beckmeyer, mit einer Urkunde ausgezeichnet.

Jens Dirk Wohlfeil (50) übernimmt zum 1. Januar 2017 die Funktion des Geschäftsführers für Arbeitsmarkt-, Bildungs-, Sozial- und Tarifpolitik beim Handelsverband Deutschland (HDE). Er folgt auf Heribert Jöris, der den HDE zum 31. Dezember verlässt, um eine neue berufliche Herausforderung anzunehmen.

Viele Online-Händler sehen sich im grenzüberschreitenden Handel vertraglichen Verkaufsbeschränkungen ausgesetzt. Das zeigt ein Zwischenbericht der EU-Kommission über die Sektoruntersuchung zum elektronischen Handel.

Anlässlich des Verbraucherforschungsforums an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf beleuchtete HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth am vergangenen Montag das Thema „Dynamic Pricing“ aus Sicht des Handels. „Dynamische Preise sind kein neues Phänomen.

Nach der aktuellen HDE-Umfrage unter 1.100 Handelsunternehmen aller Branchen, Größen und Standortebefindet sich die Geschäftslage in der Branche auf einem Fünf-Jahreshoch. Der Handelsverband Deutschland hebt deshalb auch mit Blick auf die guten Rahmenbedingungen für den Konsum seine Umsatzprognose für 2016 um einen halben Prozentpunkt auf +2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr an.

Nach der heutigen Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) zur WLAN-Störerhaftung sieht der Handelsverband Deutschland (HDE) die Bundesregierung und die EU-Gesetzgebung in der Pflicht.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) sieht bei der Erbschaftsteuer die Politik in der Pflicht.

Vor dem für morgen angekündigten Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) zur Zulässigkeit der WLAN-Störerhaftung betont der Handelsverband Deutschland das große Potenzial freien WLAN-Zugangs im Einzelhandel.

Die von der Europäischen Kommission vorgeschlagene Ausweitung und Verschärfung der Befugnisse von Behörden, die Einhaltung der Vorschriften zum Schutz der Verbraucher zu überwachen und Verstöße zu sanktionieren, lehnt der Handelsverband Deutschland (HDE) als unnötig und unverhältnismäßig ab.

In ihrem Umweltprogramm 2030 schlägt Bundesumweltministerin Barbara Hendricks ein Ökoetikett vor.

Positiv bewertet der Handelsverband Deutschland (HDE) die Ankündigung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, die Auswirkungen der kalten Progression weiter abzuschwächen. „Wenn Steuermehreinnahmen zur Verfügung stehen, ist es der richtige Weg, die Bürger zu entlasten.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) setzt sich für den Aufbau nachhaltiger und zukunftssicherer Kommunikationsinfrastrukturen ein.

Mit Blick auf die gestrige Anhörung zum Verpackungsgesetz im Bundesumweltministerium zeigt sich der Handel insgesamt zufrieden, dass nun der Grundstein für den Aufbau einer Zentralen Stelle gelegt wird.

Für die Zukunft erwarten viele Online-Händler, dass die Erschließung neuer Märkte an Bedeutung gewinnt.

Der Schulanfang ist insbesondere für die Fachhändler mit Schreibwaren und Schulranzen eine wichtige Säule ihres Geschäfts.

Der Umsatz mit Fair-Trade-Waren im deutschen Einzelhandel wächst von Jahr zu Jahr.

Pünktlich zum Schulstart präsentiert sich die Unterrichtsplattform www.handel-erklaert.de mit einem neuen, benutzerfreundlicheren Design.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) lehnt Forderungen nach einer Zwangsabgabe bei Einwegflaschen ab.

Mit Blick auf das für Anfang September angekündigte Ergebnis der EU-Sektoruntersuchung im Online-Handel fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) stärkere politische Anstrengungen für einen fairen Wettbewerb.

In dem vor wenigen Tagen vorgestellten Grünbuch Energieeffizienz schlägt das Bundeswirtschaftsministerium eine indexierte Steuerung der Strompreise über Steuersätze vor.

Die beiden Einzelhandelsberufe Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel und Verkäufer/Verkäuferin sind modernisiert worden;

In der kommenden Woche findet im Bundeswirtschaftsministerium das Antragsgespräch für den neuen Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im E-Commerce statt.

Müssen in Zukunft auch selbstgestrickte Topflappen mit CE-Kennzeichen und Konformitätserklärung versehen werden?

Der Handelsverband Deutschland (HDE) unterstützt den Vorstoß der CDU/CSU-Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT), die Steuerentlastung der Bürger auf die Agenda ihres bevorstehenden Bundestagswahlkampfes zu setzen.

Acht Unternehmen der METRO GROUP, darunter die drei Vertriebslinien METRO Cash & Carry, REAL und Media-Saturn, sowie die GALERIA Kaufhof GmbH haben sich zu einem leistungsstarken Energieeffizienznetzwerk zusammengeschlossen.

Der HDE spricht sich gegen zusätzliche Verschärfungen des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) aus. Der Verband lehnt insbesondere die im Evaluationsbericht derAntidiskriminierungsstelle des Bundes enthaltene Forderung nach einem Verbandsklagerecht im AGG ab.

Der Sommerschlussverkauf (SSV) geht in diesen Tagen in den Endspurt.

Im Einzelhandel gibt es noch viele freie Ausbildungsstellen. Das zeigen aktuelle Zahlen der Bundesagentur für Arbeit.

Mehr als drei Viertel aller Online-Händler nutzen digitale Marktplätze.

Die aktuellen Zahlen der Deutschen Bundesbank zu Falschgeld zeigen, dass die Kunden im Einzelhandel weitgehend sicher sein können, echtes Wechselgeld zu bekommen.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) gibt auch in diesem Jahr auf Basis von Daten der GfK seinen Online-Monitor heraus. Für das laufende Jahr 2016 rechnet der HDE mit einem Umsatzvolumen von 44 Milliarden Euro im E-Commerce, das entspricht im Vorjahresvergleich einem Wachstum von elf Prozent.

Mit Blick auf das heutige Inkrafttreten des zweiten Gesetzes zur Änderung des Telemediengesetzes sieht der Handelsverband Deutschland (HDE) jetzt Rechtssicherheit für die Anbieter von öffentlichen WLAN-Netzen.

Der grenzüberschreitendende Online-Handel steht im Fokus der vierten Ausgabe des HDE-Forums Handel 4.0.

Aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen, dass auch im vergangenen Jahr die Kernberufe des Einzelhandels wieder zu den häufigsten Ausbildungsgängen gehörten.

Angesichts des aktuellen Konflikts zwischen Bundesverkehrs- und Bundesumweltministerium um den Bundesverkehrswegeplan fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) den effizienten Ausbau der Infrastruktur in Deutschland.

Zum 24. Juli gelten die Vorgaben des Elektrogesetzes für alle Händler in Deutschland. Demnach müssen dann, alte Elektrogeräte der Kunden zurückgenommen und entsorgt werden.

Die vielen unterschiedlichen Regelungen in der EU machen Geoblocking vor allem für kleine und mittelständische Online-Händler notwendig. „Kleinere Online-Händler sind in der Praxis überfordert, wenn sie im gesamten europäischen Binnenmarkt präsent sein müssen.

Mit Blick auf den heute im Kabinett der Bundesregierung verabschiedeten Gesetzentwurf zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen bei Registrierkassen stellt HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth fest: „Steuerhinterziehung muss wirkungsvoll bekämpft werden.

Deutschland und Europa brauchen leistungsfähige Netze bis zum Kunden, um die Migration zur Gigabit-Gesellschaft zu realisieren. Das betont der Handelsverband Deutschland (HDE) in einem gemeinsamen Brief mit insgesamt 29 weiteren Verbänden an sechs EU-Kommissare, darunter auch Günther Oettinger.

Der Einzelhandel startet in diesem Jahr am 25. Juli in den freiwilligen Sommerschlussverkauf (SSV). Die Sommerstimmung hielt sich angesichts der Wetterkapriolen vielerorts bisher noch in Grenzen. Dementsprechend können Schnäppchenjäger mit vielen Sonderangeboten rechnen.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) unterstützt das Vorhaben der Bundesregierung, die veränderten Wirtschaftsverhältnisse auch im Kartellrecht zu berücksichtigen.

Wirtschaftsverbände zum Gesetzesentwurf zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen / Gemeinsame Pressemitteilung von BDA, BGA, DIHK, HDE und ZDH

Die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland steigern ihr Angebot an Ausbildungsstellen in diesem Jahr weiter.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) bewertet den am vergangenen Freitag vom Bundesminister für Wirtschaft und Technologie vorgelegten Gesetzentwurf zur Änderung des Kartellrechts als wettbewerbsökonomische Fehlsteuerung.

In einem gemeinsamen Brief mit dem Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) an die Mitglieder der Ausschüsse für Wirtschaft und Energie sowie Recht und Verbraucherschutz im Deutschen Bundestag fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) eine fairere Kostenverteilung bei der Energiewende.

Einzelhändler müssen ihre Lagerbestände und Auslaufmodelle im Anschluss an eine Aktualisierung des EU-Energielabels unter Umständen auch noch mit alter Kennzeichnung abverkaufen dürfen.

Für viele Online-Händler hat das Thema Nachhaltigkeit eine hohe Bedeutung.

Nachdem die Europäische Zentralbank am gestrigen Dienstag den neuen 50-Euro-Schein vorgestellt hat, starten auch im Einzelhandel die Vorbereitungen für die Einführung.

Der Einzelhandel hat auch im vergangenen Jahr weiter Beschäftigung aufgebaut.

Auf der Ethical Fashion Show in Berlin informierte heute das Textilbündnis darüber, dass sich die mehr als 180 Mitglieder verpflichten werden, problematische Chemikalien in der Textilproduktion schrittweise durch unbedenkliche Substanzen zu ersetzen.

Die gute Geschäftslage im Einzelhandel hat dazu beigetragen, dass sich das Finanzierungsklima in der Branche laut einer Unternehmensbefragung der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Gemeinsame Initiative der Wirtschaft verbessert Information für Verbraucher

Die heute von der Mindestlohnkommission beschlossene Erhöhung des Mindestlohns auf einen Stundenlohn von 8,84 Euro ist ein ökonomisches Experiment mit ungewissem Ausgang.

Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union schwächt laut HDE-Präsident Josef Sanktjohanser den europäischen Binnenmarkt.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) lehnt die Einführung einer blauen Plakette für Kraftfahrzeuge im bisher diskutierten Zeitraum von ein bis drei Jahren ab.

Die Inventurdifferenzen im Einzelhandel sind 2015 auf 4 Milliarden Euro gestiegen. Hauptursache sind mit einem Anteil von rund 55 Prozent weiterhin Ladendiebstähle, vor allem der organisierte Ladendiebstahl bzw. Bandendiebstahl macht den Händlern zu schaffen.

Ab 1. Juli 2016 geben viele Einzelhändler Kunststofftüten nur noch gegen Geld an die Kunden heraus.

Die Planungen des Bundesverkehrsministeriums, den Bau und den Erhalt von Straßen in Zukunft stärker durch die Nutzer finanzieren zu lassen, würden nach aktuellem Stand den Konsum und die Handelsunternehmen erheblich belasten.

Anlässlich der OECD-Ministerkonferenz zur Digitalisierung der Wirtschaft, die am 22. und 23. Juni in Mexiko stattfindet, fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) eine internationale Verständigung zur Sicherung der Netzneutralität.

Mit Blick auf die Einigung der Großen Koalition auf eine Reform der Erbschaftsteuer fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) in der Praxis eine möglichst einfache Ausgestaltung der Regelung.

HDE-Präsident Josef Sanktjohanser machte beim Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank deutlich, dass im Einzelhandel Bargeld nach wie vor das wichtigste Zahlungsmittel ist.

Am gestrigen Dienstag startete die Nationale Top-Runner-Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Laut einer aktuellen Blitzumfrage des Handelsverbandes Deutschland (HDE) bei 300 Einzelhandelsunternehmen erwarten mehr als 40 Prozent der Befragten, dass sich die Fußball-Europameisterschaft auf Ihr Geschäft auswirkt.

Anlässlich des Leitlinienentwurfs zur Netzneutralität, der heute von BEREC, dem Gremium Europäischer Regulierungsstellen für elektronische Kommunikation, veröffentlicht wurde, betont der Handelsverband Deutschland (HDE) die Bedeutung der Netzneutralität für den Online-Handel.

Die heute im Bundeskabinett beschlossene Novelle für das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) stoppt den Anstieg der Stromkosten für Handelsunternehmen und Verbraucher nicht. Der Handelsverband Deutschland (HDE) fordert deshalb eine faire Kostenverteilung, mehr Marktwirtschaft und die Reduzierung von Subventionen.

Prof. Dr. Bornkamm, Vorsitzender Richter am Bundesgerichtshof a.D., ist Vorsitzender der neuen Schlichtungsstelle für die Lebensmittellieferkette

Der Deutsche Bauernverband (DBV), die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE), der Handelsverband Deutschland (HDE) und der Markenverband (MV)

Mit Blick auf die morgige Abstimmung zur WLAN-Störerhaftung im Bundestag fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) Rechtssicherheit für Händler, die Ihren Kunden WLAN anbieten wollen.

Zum Weltmilchtag betont HDE-Präsident Josef Sanktjohanser: „Die tiefe Krise der Milchwirtschaft kann allein durch eine Reduzierung der Mengen überwunden werden.

Die Optimierung des Sortiments ist für fast 60 Prozent der Online-Händler die Ursache der Steigerung ihrer Einnahmen.

Die Umsätze im Online-Handel wachsen Jahr für Jahr zweistellig.

Nach dem heutigen Milchgipfel betonen der Handelsverband Deutschland (HDE) und Bundesverband des deutschen Lebensmittelhandels (BVLH), dass die tiefe Krise der Milchwirtschaft vor allem durch eine Reduzierung der Mengen überwunden werden kann.

Mit Blick auf den heutigen Milchgipfel betonen der Handelsverband Deutschland (HDE) und der Bundesverband des deutschen Lebensmittelhandels (BVLH), dass die aktuellen Milchpreise das Ergebnis von Angebot und Nachfrage auf dem Weltmarkt sind.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) sieht bei den heute von der EU-Kommission veröffentlichten Maßnahmen im Bereich Geoblocking Licht und Schatten.

Die EU-Kommission machte heute mit einer Mitteilung zu Plattformen im Online-Handel deutlich, dass diese Unternehmen die gleichen gesetzlichen Regelungen befolgen müssen, wie andere entsprechende Akteure in der Lieferkette.

Der Einzelhandel freut sich auf die Fußball-Europameisterschaft.

Mit Blick auf die heute veröffentlichte polizeiliche Kriminalstatistik fordert der Handelsverband Deutschland (HDE), Ladendiebstahl konsequenter zu bestrafen. Derzeit würden die Verfahren zu häufig eingestellt.

Die Überprüfung von Googles Suchmaschinenaktivitäten durch die Europäische Kommission zeigt, dass auch große Internetunternehmen, die ihren Sitz außerhalb der EU haben, sich an die europäischen Regeln halten müssen.

Die Vorschläge der EU-Kommission, grenzüberschreitend tätige Unternehmen zur Veröffentlichung ihrer Ertragsteuerzahlungen in den jeweiligen Ländern zu verpflichten, werden nicht zu einem besseren Steuervollzug, dafür aber zu einer Veröffentlichungspflicht für sensible Unternehmensdaten führen.

Ein Kommentar von Stephan Tromp, stellvertretender HDE-Hauptgeschäftsführer

Der Wegfall der Störerhaftung wird dazu führen, dass dem Kunden im Handel vermehrt freie WLAN-Angebote angeboten und Services mit dem WLAN verknüpft werden.

Bundesrat und Handwerk wollen im Zuge der gesetzlichen Überarbeitung der Regeln zur kaufrechtlichen Mängelhaftung abweichende Vereinbarungen in AGB auch zwischen Unternehmern verbieten.

Der Handelsverband Deutschland begrüßt die nach Medienberichten in der Koalition gefundene Einigung zur Abschaffung der WLAN Störerhaftung. Damit wird es Einzelhändlern ermöglicht, öffentliche WLAN-Angebote zu unterbreiten, ohne Abmahnungen zu riskieren.

Mit dem ergebnislos verlaufenen Gespräch zwischen dem Bundesumweltministerium und den Ländern vom letzten Montag wird das Zeitfenster für ein Wertstoffgesetz noch in dieser Legislaturperiode immer kleiner.

Mit konkreten Schritten trägt der deutsche Einzelhandel bereits im laufenden Jahr zur Umsetzung der Beschlüsse des Klimagipfels von Paris bei.

Der geplante einheitliche Rahmen für das europäische Kaufrecht darf für die Unternehmen unter dem Strich nicht mehr Nachteile als Vorteile bringen“, erläutert Peter Schröder, Bereichsleiter Recht und Verbraucherpolitik beim HDE. Besonders problematisch sei die geplante Ausweitung der Gewährleistungsrechte.

 Der aktuelle e-Kix von HDE und ECC zeigt, dass 65 Prozent der Online-Händler soziale Netzwerke im Rahmen ihrer Unternehmenskommunikation nutzen.

 Kommentar von Heribert Jöris

 Die Erleichterung der Großen Koalition über die Einigung zu den Themen Zeitarbeit und Werkvertrag sollte nicht den Blick dafür verstellen, dass die neuen Regelungen nicht nur unnötig sind, sondern die Arbeitgeber weiter belasten.

Anlässlich der in Berlin stattfindenden Re:publica betont der Handelsverband Deutschland (HDE) die Notwendigkeit, den Breitbandausbau voranzutreiben. Fast alle der Innovationen und Technologien, die derzeit in Berlin diskutiert werden, setzten hohe Bandbreiten voraus.

130 Studenten aus neun Hochschulen forschen mit Unterstützung des Handelsverbandes Deutschland zur Entwicklung der Innenstädte unter dem Einfluss der zunehmenden Digitalisierung von Stadt und Handel.

Die EEG Novelle 2016 soll die Förderhöhen für Erneuerbare Energien Anlagen anhand eines wettbewerblichen Mechanismus ermitteln.

Auf der Suche nach einem Kompromiss zwischen Kommunen und Privatwirtschaft beim Wertstoffgesetz fordert HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth zügige Verhandlungen zwischen Bund und Ländern. „Wir brauchen schnellstmöglich gesetzliche Rahmenbedingungen, welche die Erfolge des Wertstoffrecyclings auf lange Sicht fortschreiben“, so Genth.

Der Einzelhandel freut sich vor dem Mutter- und dem Vatertag auf zusätzliche Umsatzimpulse

Handelsmarken sind heute fester Sortimentsbestandteil im Einzelhandel. Die Kunden erwarten neben den Herstellermarken auch Marken des Handels. Dabei sind aus Verbraucherperspektive die Unterschiede zwischen Herstellermarken und Handelsmarken nahezu bedeutungslos geworden.

Mit Blick auf die heutige Veröffentlichung des Berufsbildungsberichtes 2016 betont der Handelsverband Deutschland (HDE) die zentrale Bedeutung beruflich qualifizierter Fachkräfte für die Leistungsfähigkeit des Handels.

Bezahlen mit Karte und Unterschrift (ELV) bleibt im Einzelhandel in Deutschland nach wie vor populär. Das zeigt eine gestern veröffentlichte Studie des EHI Retail Instituts.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und HDE-Präsident Josef Sanktjohanser haben heute in Berlin eine Vereinbarung unterschrieben, nach der innerhalb von zwei Jahren 80 Prozent der Kunststofftüten im Einzelhandel kostenpflichtig sein sollen.

Mit großer Sorge wenden sich 25 Verbände - darunter auch der HDE -  in einem gemeinsamen Schreiben an EU-Kommissar Günther Oettinger, Kommissions-Vizepräsident Andrus Ansip und weitere zuständige Kommissare in Brüssel, um noch Änderungen an einem von der Bundesnetzagentur (BNetzA) weitgehend genehmigten Vectoring-Monopol zu Gunsten der Deutschen Telekom zu erreichen.

Die von der Hamburger Verbraucherzentrale geforderte Preistransparenzstelle bringt den Verbrauchern keinen Nutzen und schafft unnötige Bürokratie.

Dreilinden/Berlin, 20. April 2016 – Welche Stadt in Deutschland wird ihren Handelsstandort fit für die digitale Zukunft machen? Der Handelsverband Deutschland (HDE) und eBay haben heute (Mittwoch) den Wettbewerb „Die digitale Innenstadt“ gestartet und suchen das überzeugendste Konzept.

Gemeinsam mit den Wirtschaftsverbänden BDI, BDE, AGVU, BVE, IK und Markenverband warnt der HDE in einem Schreiben an die Politik vor den Folgen einer Verstaatlichung der Produktverantwortung.

Immer mehr Einzelhandelsunternehmen in Deutschland bieten Ausbildungsplätze an.

Vor der für morgen geplanten Annahme der EU-Datenschutzverordnung durch das Europa-Parlament fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) die Bundesregierung auf, die in der Folge anstehenden Anpassungen im deutschen Recht möglichst unbürokratisch und praxistauglich zu gestalten.

Die vorgelegten Initiativen der EU-Kommission zur Vereinfachung des Mehrwertsteuersystems im grenzüberschreitenden Handel enthalten gute Ansätze.

Ein Kommentar von HDE-Bereichsleiter Peter Schröder

Das von Bundesjustizminister Heiko Maas geplante Verbot geschlechterdiskriminierender Werbung ist unnötig.

Einzelhandel sowie Städte und Gemeinden wollen gemeinsam den Standort Innenstadt stärken. In Hannover findet deshalb heute der Auftakt zur Veranstaltungsreihe „Allianz für Innenstädte“ des Deutschen Städte- und Gemeindebundes sowie des Handelsverbandes Deutschland (HDE) statt.

Die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland schätzen die aktuelle Geschäftslage so positiv ein, wie seit fünf Jahren nicht mehr.

Ein Kommentar von HDE-Zahlungssystemexperte Ulrich Binnebößel

Das Bundesfinanzministerium plant derzeit eine Bargeldobergrenze. Künftig sollen – wenn es nach Finanzminister Schäuble geht – Beträge über 5.000 Euro an deutschen Handelskassen nicht mehr in bar bezahlt werden dürfen.

45 Prozent der kleinen und mittelständischen Online-Händler berichten von sinkenden Umsätzen bei Markenprodukten, die auch direkt vom Hersteller verkauft werden.

Der in einem von der SPD-Bundestagsfraktion erarbeiteten Dialogpapier zur Arbeitszeit vorgeschlagene Ausbau von flexiblen Lösungen für Arbeitnehmer ist vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen kaum umsetzbar.

Mit Blick auf den heutigen Aktionstag der Bauern macht der Handelsverband Deutschland (HDE) deutlich, dass lediglich 37 Prozent der in Deutschland produzierten Milch in den Lebensmitteleinzelhandel fließen. Fast die Hälfte (49%) geht dagegen in den Export, andere Teile in die Weiterverarbeitung.

Die Steuerhinterziehung mit Registrierkassen muss wirkungsvoll bekämpft werden.

Vor Ostern freuen sich viele Händler über einen zusätzlichen Umsatzimpuls. Traditionell greifen die Kunden in diesen Tagen vermehrt bei Süßwaren, Spielzeug und Dekorationsware zu.

Die von Bundeswirtschaftsminister Gabriel vorgestellte Digitale Strategie 2025 setzt wichtige Signale auch für die Digitalisierung im Handel.

Die am Montag in Hannover eröffnete Cebit behandelt in diesem Jahr schwerpunktmäßig das Thema Big Data und liegt damit genau im Trend.

Vor dem Equal Pay Day am 19. März macht HDE-Geschäftsführer Heribert Jöris deutlich, dass der bereinigte Unterschied in der Bezahlung zwischen Männern und Frauen in Deutschland

Anbieter eines freien WLAN-Zugangs können nach Ansicht eines Gutachters am Europäischen Gerichtshof nicht zur Rechenschaft gezogen werden, wenn Nutzer illegal Dateien herunterladen.

In einem Schreiben an die Europäische Kommission und das Bundesfinanzministerium fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) gemeinsam mit weiteren Wirtschaftsverbänden die Abschaffung der Umsatzsteuerpflicht für Sachspenden.

Lediglich 37 Prozent der in Deutschland produzierten Milch fließen in den Lebensmitteleinzelhandel.

Im Einzelhandel sind überdurchschnittlich viele Frauen in Führungspositionen.

Nicht nur die großen Online-Player sind optimistisch für 2016.

Der von der SPD-Bundestagsfraktion vorgeschlagene Rechtsanspruch auf mobile Arbeit ist praxisfern.

Seit Jahresbeginn müssen Online-Händler nach einer EU-Verordnung auf ihrer Webseite einen Link zur europäischen Online-Streitbeilegungs-Plattform einbauen.

In einem Brief an die Bundesminister Altmaier, de Maizière, Gabriel, Maas und Nahles warnt der Handelsverband Deutschland (HDE) vor den Auswirkungen eines geplanten Streikeinsatzverbots für Zeitarbeiter.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) setzt sich für die Bekämpfung von Steuerbetrug ein.

Der Einzelhandel setzt sich weiter gemeinsam mit dem Bundesumweltministerium für den Erhalt und ökologischen Ausbau des etablierten und funktionierenden Wettbewerbs in der Kreislaufwirtschaft ein.

Bargeld ist ein wesentlicher Bestandteil im Zahlungsmix des deutschen Einzelhandels. Nach wie vor wird ein erheblicher Anteil des Umsatzes in bar getätigt.

Kunden, die im stationären Einzelhandel mit Karte zahlen wollen, dürfen von der Technik auch künftig nicht überfordert werden.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) sieht die Diskussionen zum Gesetz zur WLAN Störer Haftung auf einem guten Weg. Es ist wichtig, dass die verhandelnden Parteien nun praxistaugliche Lösungen finden, damit Händler ihren Kunden WLAN-Angebote machen können.

„Unbare Zahlungsarten mit Karte oder dem Handy müssen genauso einfach und unkompliziert werden wie Bargeld. Überhöhte Sicherheitsanforderungen an die Authentifizierung des Verbrauchers gefährden die weitere Verbreitung dieser innovativen Verfahren sowohl im Internet als auch im stationären Handel.“

Der Handelsverband Deutschland (HDE) bewertet die im Auftrag des Umweltbundesamts (UBA) durchgeführte Studie zur geplanten Obsoleszenz als wichtigen Beitrag zur Versachlichung der Diskussion über die Lebensdauer von Produkten.

Die Überarbeitung des Energie-Labels durch die EU könnte für viele Einzelhändler zu einem bösen Erwachen führen. So schlägt die EU-Kommission vor, dass Einzelhändler künftig die Energielabel für ihre Elektrowaren selbst recherchieren und im Geschäft ausdrucken sollen. Dies würde nicht nur zu einem enormen Verwaltungsaufwand führen, auch die Fehlerquote bei der Kennzeichnung von Elektrogeräten würde im Handel massiv steigen.

Nicht nur Blumenhändler rechnen vor dem Valentinstag am 14. Februar mit steigenden Umsätzen.

Der Einzelhandel in Deutschland gibt jährlich rund 1,8 Milliarden Euro für die berufliche Ausbildung in den beiden Kernberufen der Branche Verkäufer/in und Kaufmann/-frau im Einzelhandel aus.

Die Zahl der Kunststofftüten in Europa soll deutlich reduziert werden. Der deutsche Handel unterstützt die Umsetzung einer entsprechenden EU-Richtlinie und engagiert sich für den Umweltschutz. Kunststofftüten sollen künftig nicht mehr unentgeltlich an Kunden abgegeben werden.

Die Bundesregierung stellt der Personalarbeit in der Branche Einzelhandel ein gutes Zeugnis aus. Das zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linkspartei (BT-Drucksache 18/7325).

Mehr als 40 Prozent der Online-Händler in Deutschland wollen einen neuen Ausbildungsberuf, der passgenauer auf die Anforderungen des E-Commerce zugeschnitten ist.

Ein Kommentar von HDE-Geschäftsführer Heribert Jöris

Beim Mindestlohn erleben wir in den letzten Wochen einen Überbietungswettbewerb in der Politik.

Mit der heutigen Entscheidung des Bundesrats zum geplanten Wertstoffgesetz hat die Länderkammer einen funktionierenden Wettbewerb wirtschaftlichen Interessen einzelner Kommunen geopfert. Die Chancen auf eine ökologisch ambitionierte und wirtschaftlich tragfähige Reform der Wertstoffentsorgung sind damit infrage gestellt.

Anhaltend gute Rahmenbedingungen beflügeln den Konsum im Einzelhandel. Zum stärksten Wachstum seit 20 Jahren tragen vor allem der Anstieg der Beschäftigung, das reale Lohn-Plus und die geringe Inflation bei. Auch für 2016 rechnet der Handelsverband Deutschland (HDE) mit um zwei Prozent steigenden Umsätzen. Wachstumstreiber bleibt der Online-Handel, der nach HDE-Prognose in diesem Jahr um elf Prozent zulegen wird.

Im Einzelhandel sind überdurchschnittlich viele Frauen in Führungspositionen. Das zeigen aktuelle Zahlen des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung IAB.

Mit dem wachsenden Online-Handel gewinnt auch der grenzüberschreitende Handel an Bedeutung. Dabei darf aber nicht der faire Wettbewerb aus dem Blick geraten.

Der von Bundesfamilienministerin Schwesig vorgelegte Entwurf eines Entgeltgleichheitsgesetzes leistet keinen substanziellen Beitrag zur Verringerung einer Einkommenslücke zwischen Männern und Frauen und bedeutet für alle Unternehmen in Deutschland mehr Kosten und Bürokratie.

Die von der europäischen Zentralbank angeregte Schaffung eines neuen Standards für sofort ausgeführte Zahlungen, den sogenannten Instant-Payments, ist in der Lage, alle bislang bekannten Zahlungsarten zu ersetzen.

Das im Jahr 2010 vom HDE unter Schirmherrschaft des Bundesfamilienministeriums eingeführte Siegel Generationenfreundliches Einkaufen zieht eine erfolgreiche Zwischenbilanz.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat Hellner Moden aus Westerland auf Sylt, die Eataly Distribution GmbH aus München, Seipp Wohnen aus Waldshut-Tiengen, Saturn Connect aus Köln und das Stuttgarter VfB Fan-Center als Stores of the Year 2016 ausgezeichnet.

Auf dem Deutschen Handelsimmobilienkongress in Berlin machte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth deutlich, dass die Zeichen im Einzelhandel trotz Digitalisierung nach wie vor auf Flächenwachstum stehen.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) unterstützt das Vorhaben der Bundesregierung, künftig mehr Wertstoffe aus Haushaltsabfällen zu erfassen.

Das Europäische Parlament setzt sich in einer gestern verabschiedeten Entschließung für die Abschaffung des Geoblockings und die Förderung des grenzüberschreitenden Online-Handels ein.

Der gestern veröffentlichte Bericht des Sachverständigenrats für Verbraucherfragen zur „Digitalen Welt und Handel“ fordert dazu auf, im Internet mit Hilfe der Kartellbehörden einen vielfältigen Wettbewerb sicherzustellen.

Im Rahmen des Arbeitsprogramms Bürokratieabbau müssen unnötige Informationspflichten abgeschafft werden.

In diesem Jahr startet der freiwillige Winterschlussverkauf (WSV) am 25. Januar.

Vor der Bundesrats-Debatte über ein neues Wertstoffgesetz am 29. Januar weist HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth Forderungen nach einer Verstaatlichung der Wertstoffsammlung als teuer und ineffizient zurück:

Die beiden Handelsberufe Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel sowie Verkäufer/in belegen wie schon in den vergangenen Jahren auch 2015 bei der Zahl der Neuabschlüsse von Ausbildungsverträgen Spitzenplätze.

Neue GEMA-Tarife

13. Januar 2016

Seit dem 1. Januar 2016 gelten neue GEMA-Tarife für Einzelhandelsbetriebe, die im Hintergrund Radio- oder Tonträgermusik nutzen.

Ansprechpartner:

Kai Falk
Geschäftsführer
Pressesprecher
Tel: 030 / 72 62 50 60/65
Fax: 030 / 72 62 50 69
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Stefan Hertel
Pressesprecher
Tel.: 030 / 72 62 50 61
Fax: 030 / 72 62 50 69
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ulrich Binnebößel
Online-Redakteur
Tel.: 030 / 72 62 50 62
Fax: 030 / 72 62 50 69
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sekretariat:
Christine Hintze
Tel.: 030 / 72 62 50 65
Fax: 030 / 72 62 50 69
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

Suche

HDE auf Facebookico-newsletterico-twitterico-xingico-rss