Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

OK

Vier Jahre Textilbündnis: Nachhaltigkeit darf kein Wettbewerbsnachteil werden

Zum vierjährigen Bestehen des Textilbündnisses hebt HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth die engagierten Projekte des Einzelhandels für mehr Nachhaltigkeit in der Lieferkette hervor:

„Im Bündnis für nachhaltige Textilien, das sich für faire Arbeitsbedingungen und eine Verbesserung der Lebensbedingungen für die Arbeiter in den Produktionsstätten einsetzt, leistet die Wirtschaft wertvolle Beiträge.“ Knapp 100 Unternehmen haben sich im Textilbündnis zusammengeschlossen, um gemeinsam mit Bündnispartnern aus Politik, Zivilgesellschaft und Standardorganisationen die gesamte Textillieferkette nachhaltig zu gestalten.

Auf dem Bündnisplan stehen Themen und Herausforderungen, die einzelne Unternehmen kaum alleine bewältigen können, wie beispielsweise existenzsichernde Löhne oder die Verbannung bestimmter giftiger Chemikalien aus der gesamten Lieferkette. Genth: „Solche dicken Bretter kann das Bündnis bohren, weil viele Akteure aus verschiedenen Stakeholdergruppen zusammenarbeiten und sich international mit relevanten Partnern vernetzen.“ Allein 2018 wurden 116 Maßnahmenpläne von Bündnismitgliedern mit über 1.300 konkreten Verbesserungen eingereicht und veröffentlicht. „In einem hart umkämpften Wettbewerbsumfeld geben Unternehmen sensible Daten preis und öffnen sich damit kritischen Nachfragen und Überprüfungen. Der bisherige Erfolg ist wichtig und nicht hoch genug einzuschätzen“, so Genth weiter. Da die bisher teilnehmenden Unternehmen bisher nur knapp die Hälfte des deutschen Textilumsatzes repräsentieren, entstehe so aber leicht die Gefahr der Wettbewerbsverzerrung. Denn nachhaltige Lieferketten gebe es nicht zum Nulltarif. Genth: „Wir setzen uns deshalb dafür ein, dass weitere Unternehmen dem Bündnis beitreten. Der gemeinsame Ansatz sorgt für mehr Schlagkraft, einen fairen Wettbewerb und stärkt das Ansehen solch freiwilliger Initiativen. Wir brauchen aber ein globales Level-playing-field, um sicherzustellen, dass Unternehmen wegen ihres Nachhaltigkeitsengagements keine Wettbewerbsnachteile entstehen.“

HDE auf Facebookico-twitterico-xingico-rss
Icon klein 1.3
Ansprechpartner:

Kai Falk
Geschäftsführer
Pressesprecher
Tel: 030 / 72 62 50 60
Fax: 030 / 72 62 50 69
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Stefan Hertel
Pressesprecher
Tel.: 030 / 72 62 50 61
Fax: 030 / 72 62 50 69
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!