Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

OK

Weltwirtschaftsforum: Online-Handel braucht mehr Harmonisierung

Anlässlich des in diesen Tagen laufenden Weltwirtschaftsforums in Davos betont der Handelsverband Deutschland (HDE) die große Bedeutung eines harmonisierten internationalen Rechtsrahmens für einen vielfältigen E-Commerce.

„Die WTO muss weltweit einen fairen Rahmen setzen. Insbesondere mittelständische Unternehmen können sich im globalen E-Commerce ansonsten nicht behaupten“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Die Branche sei geprägt von einigen großen, dominanten Playern, die die Nachteile der vielen unterschiedlichen, nationalen Gegebenheiten durch ihre schiere Größe wettmachten.

Gerade die kleineren Online-Händler aber sind auf grenzüberschreitende, einheitliche Regelungen angewiesen. Denn diese Betriebe können es in vielen Fällen nicht leisten, sich beispielsweise für jedes Land in ein eigenes Kaufvertrags- und Gewährleistungsrecht einzuarbeiten. „Die Politik hat hier noch große Herausforderungen vor sich. Nicht einmal innerhalb der Europäischen Union gibt es einen wirklich einheitlichen Binnenmarkt für den Online-Handel“, so Genth. Zunehmende protektionistische Bestrebungen in vielen Ländern machten derzeit deutlich, wie lang dieser Weg noch werden könnte.

HDE auf Facebookico-newsletterico-twitterico-xingico-rss
Ansprechpartner:

Kai Falk
Geschäftsführer
Pressesprecher
Tel: 030 / 72 62 50 60
Fax: 030 / 72 62 50 69
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Stefan Hertel
Pressesprecher
Tel.: 030 / 72 62 50 61
Fax: 030 / 72 62 50 69
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!