Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

OK

Positionspapier: Missbrauch der Marktstärke supranationaler Online-Marktplätze ausschließen

Das Wachstum des Online-Handels wird von einer zunehmenden Marktkonzentration und einem Boom des Verkaufs über Online-Marktplätze begleitet. Gerade kleine und mittelständische Händler können hier mit wenig Aufwand in den Online-Vertrieb einsteigen und ein Millionenpublikum erreichen. Gleichzeitig nimmt jedoch auch die wirtschaftliche Abhängigkeit dieser Händler von marktstarken Plattformen zu. Knapp 40% des gesamten deutschen Online-Umsatzes wurde 2016 beispielsweise allein über Amazon und den zugehörigen Marktplatz abgewickelt. Mit rasant wachsenden Marktanteilen drohen sich einige wenige Marktplätze als Gatekeeper zwischen Kunden und Händler zu schieben. Der damit verbundene Informationsvorsprung kann in Kombination mit starken Netzwerk- und Lerneffekten in die Entstehung dominanter Marktpositionen münden. Insbesondere vertikal integrierte Marktplätze, die in ihrer Rolle als Marktplatzbetreiber zwischen Kunden und Händlern nur vermitteln, aber als Händler gleichzeitig ihre eigenen Produkte möglichst gewinnbringend über den Marktplatz vertreiben möchten, sind dabei Anreizen zur Ausnutzung ihrer Doppelstellung ausgesetzt.

Die auf den marktstarken Online-Marktplätzen agierenden mittelständischen Händler sind im Verhältnis vielfach unbedeutend, sodass ein Ungleichgewicht in der Verhandlungsposition besteht. Im Ergebnis fühlen sich viele Händler von ihren Vertragspartnern ungerecht behandelt und sehen sich mit potenziell missbräuchlichen Vertragsklauseln und unlauteren Geschäftspraktiken konfrontiert. In einer anfänglichen Folgenabschätzung der Europäischen Kommission zu „Fairness in platform-to-business relations“ wurden verschiedene Praktiken digitaler Plattformen als potenziell schädlich für die Angebotsdiversität und Innovationsdynamik eingestuft.

In einem Positionspapier hat der HDE problematische Geschäftspraktiken identifiziert und zeigt Wege auf, um den Missbrauch der Marktstärke supranationaler Online-Marktplätze auszuschließen.

Mit dem HDE Marktplatz-Monitor möchte der HDE zudem Händlern die Möglichkeit geben, von ihren konkreten Erfahrungen mit unfairen Geschäftspraktiken und potenziell missbräuchlichen Vertragsklauseln auf Marktplätzen zu berichten und sich somit gemeinsam mit uns für eine faire Handelslandschaft einzusetzen.

>> Zum HDE MarktplatzMonitor

HDE auf Facebookico-twitterico-xingico-rss
Icon klein 1.3