Die EZB hat am 29. April 2014 den Bericht „Card payments in Europe – a renewed focus on SEPA for cards“ vorgestellt. Darin werden Konzepte für einen harmonisierten, wettbewerbsfähigen und innovativen europäischen Karten-Zahlungsverkehrsraum beschrieben. Nachdem nun Bargeld, Überweisungen und Lastschriften vereinheitlicht wurden, sei dies der nächste logische Schritt bei der Integration des europäischen Markts für den Massenzahlungsverkehr.

Die Verlängerung der Frist zur Umstellung auf SEPA ist so gut wie entschieden. Einem entsprechenden Vorschlag der Kommission wurde inzwischen auf europäischer Ebene und in Deutschland zugestimmt. Damit können Banken trotz des eigentlichen Endtermins zum 1. Februar nationale Überweisungen und Lastschriften noch bis zum 1. August 2014 abwickeln. Unternehmen müssen jedoch die Fortführung aktiv abstimmen.

Die Kommission hat heute (9. Januar 2014) einen Vorschlag zu Verschiebung der Umstellungsfrist für SEPA bis zum 1. August 2014 veröffentlicht. Formell bleibt der Stichtag der 1. Februar. Jedoch können Banken und Zahlungsdienstleister nun weitere sechs Monate Zahlungen in den alten Nicht-SEPA-Formaten annehmen. Voraussetzung ist, dass Rat und Parlament zustimmen.

SEPA-Rat stellt Plan für Umstellung auf neue Überweisungen und Lastschriften vor

Die Deutsche Bundesbank hat heute gemeinsam mit dem Bundesfinanzministerium, der Deutschen Kreditwirtschaft und dem Verbraucherverband vzbv eine Pressekonferenz zur SEPA-Einführung gegeben.

Der SEPA-Rat hat mit einer Klarstellung zu SEPA-Lastschriften im Internet ohne Unterschrift auf Marktunsicherheiten reagiert. Mit der Klarstellung soll darauf hingewiesen werden, dass der bisherige Status Quo weiter erhalten bleibt.

Der Vorbereitungsstand auf die SEPA-Zahlungssysteme liegt hinter den Erwartungen zurück. Dies zeigt die Studie zur SEPA-Migration des HDE. Die Ergebnisse zeigen, dass zwar 90 Prozent der Befragten wissen, dass Änderungen auf sie zukommen. Dennoch haben viele Unternehmen bislang keine oder nur wenige Erfahrungen mit den neuen Verfahren. Das Ausmaß der notwendigen Änderungsmaßnahmen ist oftmals nicht bekannt.

Die Vorbereitung auf SEPA bedeutet eine Herausforderung für den Handel

Nach wie vor ist der Stand der Vorbereitungen auf den europäischen Zahlungsraum SEPA in den Unternehmen unbefriedigend. Die aktuellen Zahlen von EZB und Deutscher Bundesbank zeigen, dass nur wenige Unternehmen Überweisungen und Lastschriften bereits nach dem neuen Standard abwickeln. Oftmals sei nicht bekannt, dass SEPA nicht nur europäische Zahlungen betrifft, sondern auch inländische Überweisungen und Lastschriften.

SEPA-LeitfadenDer HDE hat gemeinsam mit Bitkom einen SEPA-Leitfaden herausgegeben. Damit soll kompakt über die wesentlichen Eigenschaften der SEPA informiert werden, um die notwendigsten Informationen für das SEPA-Umsetzungsprojekt bereitzustellen, das in jedem Unternehmen mit Zahlungsverkehr notwendig ist. In dem letzten, praxisnahen Kapitel werden die Top 5 Themen zusammengefasst, die sich aus Erfahrungen bei den bereits gestarteten SEPA-Umsetzungen ergeben haben.

Das SEPA-Begleitgesetz wurde am 8. April im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und ist am Tag danach in Kraft getreten.

Die Deutsche Kreditwirtschaft hat mit Stand vom 25. Februar 2013 eine akltualisierte Version der am häufigsten gestellten Fragen und Antworten veröffentlicht.

Am vergangenen Freitag hat der Bundesrat das sogenannte SEPA-Begleitgesetz verabschiedet. Damit ist der Weg rechtlich frei für die Weiternutzung des elektronischen Lastschriftverfahrens ELV. Nach Unterzeichnung durch den Präsidenten und der Veröffentlichung steht endgültig fest, dass das im Handel und bei Kunden beliebte Bezahlen mit EC-Karte und Unterschrift zunächst bis Februar 2016 unverändert weitergenutzt werden kann. Auch darüber hinaus kann ELV in veränderter Form weitergeführt werden.

In einer Befragung hat ibi research untersucht, welche Auswirkungen SEPA auf den Zahlungsverkehr deutscher Unternehmen, Behörden und Vereine hat und wie der aktuelle Stand der SEPA-Umsetzung in Deutschland ist. Die Ergebnisse werden in einer jetzt veröffentlichten Studie vorgestellt.

SEPA-Begleitgesetz in der Endphase: ELV berücksichtigt, Internet-Lastschrift abgelehnt

6. November 2012

Das SEPA-Begleitgesetz befindet sich derzeit im entscheidenden Prozess der Abstimmung. Dabei ist ELV auf einem guten Weg. Die Internetlastschrift ist allerdings nach wie vor gefährdet, wenn die Kreditwirtschaft nicht tätig wird.

Gute Aussichten für elektronisches Lastschriftverfahren ELV

6. November 2012

Das elektronische Lastschriftverfahren (ELV) ist auf einem guten Weg, auch langfristig am Markt bestehen zu können. Einen ersten Schritt hierzu hat kürzlich das European Payment Council EPC getan, indem es Änderungsanträge des HDE an der SEPA-Lastschrift diskutiert und in diesem Sinne beschlossen hat. Mit der Umsetzung der nun beschlossenen Änderungen des EPC ist es auch unter SEPA-Bedingungen möglich, Lastschriften durch Auslesen einer Zahlungskarte zu generieren.

Kreditwirtschaft veröffentlicht Fragen und Antworten zu SEPA

August 2012

Zur SEPA-Migration haben die Verbände der Deutschen Kreditwirtschaft eine Liste mit Fragen und Antworten (FAQ-Liste) sowie Mustermandate für die SEPA-Lastschriftverfahren veröffentlicht.

Bewährte Lastschriftverfahren im Internet und im Einzelhandel in Gefahr

27. Juni 2012

Der Handelsverband Deutschland (HDE) sieht den Bundestag in seiner morgigen Sitzung zum SEPA-Begleitgesetz in der Pflicht. „Die Umsetzung der europäischen SEPA-Lastschrift birgt die Gefahr, dass das in Deutschland beliebte und kostengünstige elektronische Lastschriftverfahren ELV verschwindet. Die SEPA-Regeln sehen ein solches Verfahren nicht vor.

Der HDE bittet um Unterstützung: Bitte nehmen Sie an der Konsultation der Europäischen Kreditwirtschaft zur Gestaltung der SEPA-Lastschrift teil. Umfrageschluss: 13. August 2012.

Neue Internetseite klärt über SEPA auf

9. Juli 2012

Die Deutsche Bundesbank hat die Website www.sepadeutschland.de über den einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA, Single Euro Payments Area) online gestellt.

Lastschriftverfahren bei Online-Einkäufen droht das Aus

6. Juni 2012

Online-Händlern drohen erhebliche Mehrkosten. Denn das beim Einkauf im Internet beliebte Bezahlen per Lastschrift steht vor dem Aus. „Nach dem Willen der EU-Kommission sollen ab Februar 2014 alle Lastschriften nach den neuen europaweiten SEPA-Regeln der Kreditwirtschaft abgewickelt werden. Diese sehen jedoch nach heutiger Auslegung verpflichtend vor, dass eine auf Papier unterschriebene Einzugsermächtigung vorliegt.

Bezahlen mit EC-Karte und Unterschrift: Kreditwirtschaft gefordert

2. Mai 2012

„Das Bezahlen mit EC-Karte und Unterschrift wird in Deutschland auch im europäischen Zahlungsraum SEPA weiterhin möglich sein. Denn mit dem letzte Woche im Bundeskabinett verabschiedeten Gesetzentwurf ist das Bezahlverfahren zunächst bis ersten Februar 2016 gesichert“, so der Zahlungsexperte des Handelsverbands Deutschland (HDE), Ulrich Binnebößel.

Stellungnahme zum Kabinettsentwurf eines SEPA-Begleitgesetzes

Juni 2012

Der HDE hat gemeinsam mit weiteren Verbänden eine Stellunganhme zum SEPA-Begleitgesetz eingereicht. Mit dem Begleitgesetz wird die Umsetzung der europäischen SEPA-Veordnung in deutsches Recht vorgenommen.

 

SEPA-Begleitgesetz im Bundeskabinett beschlossen

26. April 2012

Das Bundeskabinett hat am 25. April 2012 den Entwurf des SEPA-Begleitgesetzes beschlossen. Der Gesetzentwurf ist ein wichtiger Schritt zur Umstellung der bisherigen Zahlverfahren der Überweisung und Lastschrift auf die entsprechenden SEPA-Verfahren. Er setzt die Vorgaben der europäischen SEPA-Verordnung in Deutschland um und regelt den Weiterbetrieb von ELV bis Februar 2016.

HDE legt Kommentierung zum Grünbuch "Kartenzahlung" vor

11. April 2012

Der HDE hat sich an der Konsultation der EU-Kommission zum Grünbuch "Ein integrierter europäischer Markt für Karten-, Internet- und mobile Zahlungen" beteiligt.

Stellungnahme zum Entwurf eines SEPA-Begleitgesetzes

März 2012

Der HDE hat gemeinsam mit weiteren Verbänden eine Stellunganhme zum SEPA-Begleitgesetz eingereicht. Mit dem Begleitgesetz wird die Umsetzung der europäischen SEPA-Veordnung in deutsches Recht vorgenommen.

SEPA-Verordnung in Kraft getreten

5. April 2012

Die SEPA-Verordnung ist am 3.. März 2012 im EU-Amtsblatt veröffentlicht worden und einen Tag später in Kraft getreten. Damit stehen die Enddaten für nationale Überweisungen und Lastschriften fest.

Europäischer Zahlungsraum: Spielräume für deutsche Verfahren nutzen!

28. März 2012

Der Handelsverband Deutschland fordert in einer gemeinsamen Stellungnahme mit anderen Verbänden die Bundesregierung auf, alle verfügbaren Optionen zur Erhaltung des Bezahlverfahrens mit EC-Karte und Unterschrift zu nutzen. Das in Deutschland beliebte elektronische Lastschriftverfahren (ELV) kann nach der Einführung eines europäischen Zahlungsraumes in seiner jetzigen Form noch bis zum 1. Februar 2016 weiterbetrieben werden.

Der HDE hat gemeinsam mit weiteren Verbänden eine Stellungahme zum Referentenentwurf eines SEPA-Begleitgesetzes abgegeben. Das Gesetz soll die Umsetzung der europäischen SEPA-Verordnung begleiten. Insbesondere soll die Option einer Verlängerung der Ntuzung des elektronischen Lastschriftverfahrens (ELV) ermöglicht werden.

Gemeinsamer Zahlungsraum SEPA: Vereinfachungen angemahnt

7. März 2012

Die Europäische Union führt über die SEPA-Verordnung ab Ende 2013 einen einheitlichen Zahlungsraum ein. Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat sich deshalb jetzt beim Europäischen Bankenverband EPC für Vereinfachungen der künftigen Bezahlverfahren eingesetzt. Dabei geht es vor allem um für alle Nutzer akzeptable Bedingungen bei Lastschriften. HDE-Experte Ulrich Binnebößel: „Die bisherige Entwicklung der Regelwerke hat sich vor allem auf die Bankenprozesse konzentriert, ohne dass die Auswirkungen auf die Nutzer ausreichend beachtet wurden. Hier ist noch Nachbesserungsbedarf.“

Übergangsfrist für Bezahlen mit EC-Karte und Unterschrift

14. Februar 2012

Das Europäische Parlament hat heute die SEPA-Verordnung angenommen. Damit steht fest, dass das elektronische Lastschriftverfahren (ELV), also das Bezahlen mit EC-Karte und Unterschrift, bis zum ersten Februar 2016 weiterhin möglich ist. Formell ist noch die Zustimmung des Ministerrats nötig. Zudem muss ein deutsches Begleitgesetz geschaffen werden.

Handel reicht Änderungsanträge zum SEPA-Regelwerk der Banken ein

März 2012

Der HDE hat gemeinsam mit Dienstleistern Änderungsanträge zu den SEPA-Regelwerken des EPC eingereicht

Die „SEPA-Verordnung“

21. Dezember 2011

Wichtige Punkte im Hinblick auf das elektronische Lastschriftverfahren (ELV)

Bezahlverfahren: Enddatum macht Handel das Leben unnötig schwer

7. September 2011

Die EU betreibt die Vereinheitlichung der europäischen Bezahlsysteme und damit auch das Ende für das bewährte deutsche Bezahlverfahren mit Bankkarte und Unterschrift (ELV) konsequent weiter. „Der Entwurf der europäischen Verordnung zur zwangsweisen Umstellung ist für den Handel in der vorgegebenen Zeit kaum umsetzbar.“, so HDE-Experte Ulrich Binnebößel.

SEPA: Nur das Notwendigste regeln

25. Mai 2011

„Aus Sicht der Nutzer und Verbraucher können wir mit dem derzeitigen Stand der SEPA-Arbeiten nicht zufrieden sein. Von den versprochenen Zielen mehr Wettbewerb und Kosteneinsparungen für Wirtschaft und Verbraucher sind wir weit entfernt“, so Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands HDE zum aktuellen Stand des SEPA-Prozesses

Handel fordert Wettbewerb bei Zahlungssystemen

13. April 2011

Der Handelsverband Deutschland spricht sich gegen den von der EU-Kommission vorgelegten Verordnungsentwurf zur ‚Festlegung der technischen Vorschriften für Überweisungen und Lastschriften
in Euro’ aus. „Die gesetzliche Festsetzung eines Enddatums für nationale, also Nicht-SEPA-Verfahren würde auch das Aus für das in Deutschland gern genutzte Bezahlen mit Karte und Unterschrift, das elektronische Lastschriftverfahren (ELV) bedeuten.

Bundestag fordert ELV-Erhalt

16. Mai 2011

In einer Entschließung wird die Kreditwirtschaft aufgefordert, eine SEPA-Alternative zu bieten. Erst dann soll das Bezahlen mit Karte und Unterschrift abgelöst werden. Damit werden langjährige Forderungen des HDE aufgenommen

Entwurf einer "SEPA-Enddatum Verordnung"

Dezember 2010

Am 16. Dezember 2010 veröffentlichte die EU-Kommission die „Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur Festlegung der technischen Vorschriften für Überweisungen und Lastschriften in Euro und zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 924/2009“

weiter

Bitte melden Sie sich an, um alle Informationen für Mitgleder zu sehen
 

Wussten Sie, ...

... dass die SEPA-Regelwerke nicht von der Politik erlassen wurden, sondern von der europäischen Kreditwirtschaft entwickelt wurden?

Suche

HDE auf Facebookico-newsletterico-twitterico-xingico-rss