Sie sind hier:Presse»Aktuelle Meldungen»Dialogplattform Einzelhandel: Ergebnisse in der Praxis umsetzen

Dialogplattform Einzelhandel: Ergebnisse in der Praxis umsetzen

07. Juni 2017

Nach dem gestrigen Abschluss der Dialogplattform Einzelhandel im Bundeswirtschaftsministerium macht HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth deutlich, dass es jetzt darum gehen muss, die Empfehlungen in die Praxis einzubringen:

„Es ist gut, dass das Bundeswirtschaftsministerium den Dialog fortsetzen und ein Kompetenzzentrum für den Einzelhandel einrichten will. Wir müssen jetzt alle gemeinsam daran arbeiten, die Schlussfolgerungen der Dialogplattform umzusetzen.“ Der Abschlussbericht der Plattform zeigt beispielsweise, dass der Wandel der Arbeitswelt durch die Digitalisierung auch neue arbeitszeitrechtliche, flexiblere Vorgaben notwendig macht. „Wir brauchen den Wechsel von einer täglichen hin zu einer wöchentlichen Höchstarbeitszeit“, so Genth weiter. Hier müsse der Gesetzgeber den Gestaltungspielraum nutzen, den ihm die EU-Arbeitszeitrichtlinie eröffnet. Gleichzeitig müssten die Beschäftigten fit für die Digitalisierung gemacht werden. Der HDE hat deshalb maßgeblich den neuen Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im E-Commerce auf den Weg gebracht. Der neue Beruf kann ab Sommer 2018 ausgebildet werden.

Die Digitalisierung und die demografische Entwicklung verändern die Rahmenbedingungen für den ländlichen Raum: „Die flächendeckende Nahversorgung durch den Handel bleibt nur möglich, wenn auch auf dem Land wieder attraktive Wohn- und Arbeitsstandorte entstehen“, so Genth. Ohne ausreichend Kunden vor Ort könne der Handel viele Standorte nicht mehr aufrechterhalten. Damit insbesondere auch kleine und mittelständische Händler von der Digitalisierung profitieren können, sei es außerdem wichtig, die öffentlichen Förderprogramme noch stärker für den Einzelhandel nutzbar zu machen. Ebenso müsse ein Bündel an Maßnahmen dafür sorgen, dass die Innenstädte attraktiv bleiben. „Leerstände dürfen nicht das Bild der Stadtzentren prägen. Um Lücken zu vermeiden, darf auch die Verkürzung von Fußgängerzonen kein Tabu sein“, so Genth weiter.

Die Dialogplattform Einzelhandel ging auf eine Vereinbarung im Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD zurück. HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth war Co-Vorsitzender des Beirats der Plattform.

Alle Empfehlungen der Dialogplattform Einzelhandel finden Sie unter http://bit.ly/2s2ZUhB.

Suche

HDE auf Facebookico-newsletterico-twitterico-xingico-rss